Migräne Therapie mit Traditionelle chinesische Medizin

Migräne ist eine komplexe Krankheit, die durch eine Vielzahl von Faktoren (Stress, Hormone, Alkohol bestimmte Genussmittel, Hormone, Wetterschwankungen etc.) ausgelöst werden kann. Neben starken, oft einseitigen pulsierenden Kopfschmerzen leiden die Betroffenen auch unter Lichtscheu, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, manche haben auch Sehstörungen (Aura) oder neurologische Ausfälle. Ungefähr 10% der Bevölkerung leiden in unterschiedlichem Ausmaß daran, deutlich häufiger Frauen, was auf die weiblichen Hormone zurückgeführt wird. Der Pathomechanismus ist aus Sicht der Schulmedizin noch unklar, derzeit werden besonders genetische Faktoren untersucht.

Akupunkturbehandlung auch als Migräneprophylaxe empfehlenswert

Akupunktur (klassische Körperakupunktur, meist kombiniert  mit Ohrakupunktur und anderen Behandlungsmethoden wie Tuina, Guasha, Schröpfen oder auch Neuraltherapie, Arzneitherapie) wirkt in vielen Fällen sowohl in der Vorbeugung (Migräneprophylaxe) als auch im Beginn einer Migräneattacke. Dies ist inzwischen auch durch eine Vielzahl von Studien und ein Cochrane-Review (Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Manheimer E, Vickers A, White AR: Acupuncture for migraine prophylaxis. Cochrane Foundation, 2009) (Review) bestätigt. Auch die Deutsche Kopfschmerzgesellschaft empfiehlt Akupunktur zur Migräneprophylaxe, auch weil die schulmedizinischen Medikamente zur Migränevorbeugung starke Nebenwirkungen aufweisen. Die Erfolgsquote (Minderung der Schmerzen, besseres Ansprechen auf Schmerzmittel, deutlich seltenere Attacken oder gar Ausbleiben) bei ca. 60%, manche aktuelle Studien aus China sprechen von höheren Erfolgsquoten. Im Einzelfall kann aber keine Erfolgsgarantie gegeben werden, was an der Unterschiedlichkeit der Migräne und dem auch unterschiedlichen Ansprechen der Patienten liegt.

Die Traditionelle chinesische Medizin löst die Spannungskopfschmerzen

Aus Sicht der TCM kann Migräne durch ein Vielzahl von pathogenen Faktoren ausgelöst werden, immer auf der Basis einer konstitutionellen Schwäche (energetische Leere (depletio/xu). Das macht die Behandlung etwas schwieriger, als bei „normalen Kopfschmerzen“. Welche Faktoren spielen eine Rolle?  Zunächst die stase qi hepatici (ganyu) oder auch sogar Stase des Xue in den betroffenen Leitbahnen („Meridianen“), „Feuer-Glut“ im FK Leber & Gallenblase, aber auch „Schleim“ (pituita, tan) wirkt sehr stark blockierend und muss behandelt werden. Meist werden  Basispunkte, wie Gb20, Le3, 3E (T) 5 oder 6, Extra taiyang, Gb34, 41 oder 42 mit Zusatzpunkten nach der Schmerzlokalisation und nach der Chinesischen Diagnose, Punkte in Mikrosystemen, Trigger & Ashi kombiniert.

Die Nadeln sind sehr fein, lösen dennoch eine Nadelsensation (deqi) aus. Meist sind 10-15 Sitzungen, bei schweren Formen der Migräne aber auch mehr notwendig, jede Behandlung dauert ca. 30 Minuten.

Erfolgreiche Migränebehandlung durch Akupunktur und chinesischen Kräutern

An einer (von vielen) Fallgeschichte kann man den Behandlungsverlauf zeigen: Eine damals 5o Jahre alte Patientin klagte über seit 4 Jahren sehr häufige Migräneattacken, aber auch Schmerzen im Nacken, der Schultermuskulatur und Armen. Daneben fühlte sie sich sehr müde, depressiv, könne auch nicht gut schlafen. Die Laborwerte, das Kernspintomogramm und die neurologische Untersuchung waren unauffällig gewesen. Bei genauerer Befragung schilderte die Patientin, dass sie durch eine Firmenneugründung, sehr viel Stress und Ärger in Beruf und Ehe sehr nervös, auch gereizt und aggressiv sei.

Aus Sicht der Chinesischen Medizin imponierten die starken Qi-Blockaden im Funktionskreis Leber & Gallenblase, aber auch eine energetische Erschöpfung war durch den Puls-und Zungenbefund offensichtlich. Wir begannen mit Akupunktur und zusätzlich erhielt die Patientin eine chinesische Rezeptur mit dem Namen „Pulver der heiteren Gelassenheit“, das ihre „Mitte“ stärkte, den FK Leber löste und auch die Erschöpfung durch einen milden Aufbau berücksichtigt. Natürlich wurde versucht, auch eine bessere Work-Life-Balance, eine bessere Konfliktstrategie, mehr Entspannung zu erreichen.

Nach 6 Akupunkturbehandlungen war die Migräne nicht mehr aufgetreten, die Muskelschmerzen waren leichter … wegen des  schnellen Erfolgs wurde die Behandlung dann beendet.