Heuschnupfen Behandlung mit Akupunktur und chinesischer Medizin

Immer mehr Menschen werden von Allergien geplagt, bis zu 30% klagen in der Saison über massiven Heuschnupfen. Daneben gibt es auch ganzjährige Heuschnupfenursachen (wie Hausstaub, Tierhaare und bestimmte Nahrungsmittel) als Auslöser. Die Gefahr besteht in einer Verschlimmerung, es kann sich ein allergisches Asthma bronchiale entwickeln. Die Mediziner sprechen dann von „Etagenwechsel“. Auch Neurodermitis kann sich durch Allergene wieder verstärken.

Schulmedizinisch lindern Antihistaminika (als Tabletten, Augentropfen oder Nasentropfen) die Symptome, heilen aber nicht und haben häufig unerwünschte Wirkungen. „Corstison“ wirkt sehr stark, gilt aber wegen der schweren Nebenwirkungen als obsolet („Verbote“). Eine Hyposensiblisierung (man gibt winzige Dosen des allergenen Stoffes als Spritze oder Tropfen) kann in vielen, aber nicht allen Fällen die Allergie reduzieren.

Behandlung von Asthma aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM

Eine wirksame Alternative zur Behandlung von Heuschnupfen, aber auch Asthma und Neurodermitis ist Akupunktur. Dies ist mittlerweile durch eine Reihe von Studien wissenschaftlich untermauert (zum Beispiel die ACUSAR-Studie der Charité, bei der auch Dr. Hummelsberger mitgearbeitet hatte: Benno Brinkhaus et al:: Acupuncture in Patients With Seasonal Allergic Rhinitis: A Randomized Trial. Annals of Internal Medicine, 19 February 2013, Vol. 158. No. 4). Dies ist nur eine von vielen neuen Untersuchungen dazu.

Heuschnupfen natürlich behandeln

Bei den Studien wurden während der Saison die Patienten 10-15 mit Akupunktur 1-2 Mal pro Woche behandelt und waren hatten sehr viel weniger Beschwerden, die Responderraten betrugen bis zu 80%. Ein Effekt war in der  ACUSAR-Studie auch noch nach einem Jahr nachweisbar. Meist werden dazu 15-20 Nadeln für ca. 20-30 min. gesetzt. Um die Wirkung zu verstärken, werden meist chinesische Arzneikräuter, als Dekokt, Granulat oder auch Kapseln gegeben. Auch hier haben wir 2004 eine Studie veröffentlicht (Brinkhaus B, Hummelsberger L et al: Acupucnture and CHM in the treatment of seasonal allergic rhinitis: a randomized controlled clinical trial. Allergy 2004: 59: 953–960).  Manche Akupunkturmeister finden, dass man Allergien in der symptomfreien Zeit („Intervall“) behandeln muss, um die „Krankheitswurzeln“ (chin. Ben) zu heilen, also konstitutionelle Schwächen oder innere schwellende Herde (Fokus) zu finden und so auszuheilen.
Wir in unserer Praxis kombinieren alle Ansätze.

Die Kosten werden in der Regel von den privaten Kassen getragen, gesetzlich Versicherte müssen diese selbst tragen, auch wenn manche Kassen auch durch die Studienergebnisse durchaus für diese Methode eingestellt sind.