Akupunktur bei Rückenschmerz auf einen Blick

  • Aktuell sind Rückenschmerzen ein Volksleiden und stellen eine erheblichen Kostenbelastung für unsere Krankenkassen und Sozialversicherungsträger dar, auch weil zu oft teure und nicht immer sinnvolle bildgebende Verfahren wie Computer- oder Magnetresonanztomographien angewandt werden.
  • Sitzende Tätigkeiten, Fehlbelastungen und Bewegungsmangel sowie eine unterentwickelte Muskulatur in Rücken, Bauch- und Beckenraum sind meist der Auslöser und führen zu chronischen Schmerzen und deutlich eingeschränkter Lebensqualität.
  • Nur selten muss operiert werden, der Patient muss beginnen, den Schmerzen mit effizienten Übungen und Therapien entgegenzuwirken. Bewegungsübungen und Physiotherapie können, durch die Behandlungsverfahren der Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ergänzt, oft zur nachhaltigen Beschwerdefreiheit führen.
  • Akupunktur hilft den aus dem Gleichgewicht geratenen Bewegungs- und Halteapparat auf Knochen, Muskeln, Sehnen und Faszien wieder in eine leistungsfähige und schmerzfreie Balance zu bringen

 

Akupunktur bei Rückenschmerzen: Was sagt uns die Schulmedizin?

Rückenschmerzen entstehen aus Sicht der westlichen Medizin zu 90 Prozent durch „Blockaden“ in den Rückenmuskeln, den kleinen Gelenken und Faszien der Wirbelsäule und sind zunächst meist harmlos. Ursachen sind Bewegungsmangel, Kälte, Über- und Fehlbelastungen und auch häufig seelische Faktoren.

In der westlichen Medizin werden Rückenschmerzen meist mit Wärme, Physiotherapie, Schmerzmitteln oder Cortison behandelt. Leider nicht immer erfolgreich und auch mit Nebenwirkungen belastet.

Nur ca. zehn Prozent der Beschwerden haben schwerwiegende Ursachen wie einen Bandscheibenvorfall oder Wirbelkörperbruch, Entzündungen oder Tumore oder andere innere Erkrankungen.

Warnsignale, die eine unverzügliche Diagnostik erfordern (Orthopädie, Neurologie, Röntgen, CT, MRT) sind

  • Lähmungen des Beines,
  • Beeinträchtigung der Blasen- oder Darmfunktion,
  • Fieber oder andere Entzündungszeichen,
  • Vorausgehende Verletzungen und Unfälle,
  • eine Krebserkrankung in der Vorgeschichte

Daneben besteht die Gefahr der „Chronifizierung“, das heißt das ein lange – also mehr als drei Monate – bestehender Schmerz ein „Schmerzgedächtnis“ im Körper erzeugt. Schmerzen werden jetzt gefühlt, obwohl der eigentliche Auslöser gar nicht mehr existiert.

 

Rückenschmerzen und Akupunktur– Behandlung mit TCM in München

Wenn keine Warnsignale vorliegen, sind Rückenschmerzen mit Methoden der Chinesischen Medizin:

sehr erfolgreich behandelbar – sowohl bei akuten Rückenschmerzen als auch bei chronischen Rückenschmerzen.

Die Behandlung von Beschwerden, die unter der allgemeinen Begrifflichkeit „Rückenschmerz oder Hexenschuss“ bekannt sind, umfasst in der Chinesischen Medizin eine Vielzahl von Beschwerdebildern und Syndromen, die nach der Methode der Chinesischen Medizin als Naturheilkunde und Integrativen Medizin erkannt und diagnostiziert werden müssen und dann nachhaltig behandelt werden können.

Mehr über Akupunktur als Behandlungsmethode lesen Sie hier!

 

Akupunktur bei Rückenschmerzen: Symptome und Diagnose

Vor Beginn der Behandlung und unter Berücksichtigung der schulmedizinischen Diagnostik wird eine Chinesische Diagnose gestellt. Häufige Diagnosen sind aus Sicht der Chinesischen Medizin dabei

  • eine akute sog. „Kälte-Wind-Blockade“ -der „Hexenschuss“.
  • eine Stagnation des Qi und Xue, die oft mit emotionalen Aspekten einhergeht.
  • Eine Stase des Blutes in den unseren Leitbahnen und Meridianen
  • und die chronische Verletzung dieser Leitbahnen und Strukturen.
  • eine chronische und energetische Erschöpfung.
  • ein sog. „Bi-Syndrom“, das die entzündliche Komponente z.B. im Rahmen einer rheumatischen Erkrankung berücksichtigt.

Die genaue Diagnose ermöglicht es erst, die richtigen Akupunkturpunkte, Tuina- und Osteopathie-Griffe und ggf. Arzneirezepte zu bestimmen und zu kombinieren.

Oft beginnt die Behandlung leider spät und unter Cortison und Schmerzmittelgabe, weil konventionelle und schulmedizinische Methoden keine ausreichende Wirkung hatten.

Die Behandlung erfolgt an Akupunkturpunkten am Rücken selbst, aber auch an Fernpunkten an den Armen und Beinen sowie an Reflexzonen und Mikrosystemen (Ohrakupunktur, Schädelakupunktur, ECIWO-Akupunktur etc.). Meist kommt dabei auch Wärme zum Einsatz (TDP-Lampen, Moxibustion und Heilwärmer) und die Behandlung wird durch die Chinesische Massage Tuina und Osteopathie ergänzt.

 

Akupunktur bei Rückenschmerzen: Erfolgschancen und wissenschaftliche Studien

In akuten Fällen kann es zu einer schnellen und andauernden Beseitigung der Schmerzen kommen. Bei chronischen Zuständen sind meist 8-15 Behandlungen notwendig, in seltenen Fällen auch mehr.

Aufgrund erfolgreich verlaufener deutscher Modell-Studien (GERAC, ART) konnte die Wirksamkeit der Akupunktur auch gegenüber einer sog. Sham- oder Scheinakupunktur nachgewiesen werden und deshalb werden bei bestimmten Indikationen Akupunkturbehandlungen bei Kassenärzten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Eine genaue chinesische Diagnose und Differenzierung der zugrundeliegenden Muster durch den geschulten TCM-Arzt und Therapeuten erhöht jedoch die Wirksamkeit signifikant, wie Studien aus China und aus der Klinik in Bad Pyrmont (Prof. Jin Liu) ergeben.

Vorbeugung von Rückenschmerzen mit Traditioneller Chinesischer Medizin

Wichtig ist gute und regelmäßige Bewegung, die Anpassung des Arbeitsplatzes, gezielte Gymnastik und Bewegungstherapie wie

  • Krankengymnastik und Rückenschule
  • und Bewegungsübungen wie Taiji, Qigong oder Yoga.

Eine Ernährung, die in der Zusammenstellung zunächst auf den Prinzipien der Chinesischen Medizin und später auf dem wiedererlangten Gespür des gesundeten Patienten beruht, hilft Übergewicht ab- und Muskeln wie Bindegewebe aufzubauen und zu stärken. Zusammen erarbeiten wir eine Handlungsanleitung um neue Störungen dieser erreichten Balance in Zukunft zu vermeiden.