6. IETCM-Kongress 2019 in Chengdu und ICMART-Weltkongress in Gold Coast (Australien=

Bericht vom 6. Kongress zur Modernisierung der TCM in Chengdu

Vom 21.-22. Oktober 2019 wurde in Chengdu der in China sehr anerkannte und alle 3 Jahre stattfindende Kongress zur Modernisierung der TCM unter der Leitung des nationalen Wissenschaftsministeriums und der Provinzregierung Sichuans abgehalten. Nach einer hochoffiziellen Einführungsveranstaltung im neuen Kongresszentrum in Chengdu fanden 12 Panels in unterschiedlichen Hotels der Stadt statt, darunter Panels mit Themen wie: Panel 1: Tradition und Innovation von TCM Theorien, Panel 2: Innovation und nachhaltige Entwicklung von TCM Ressourcen, Panel 5: Internationale Kooperation und integrative Entwicklung von Akupunktur, Panel 6: Chinesische Phytotherapie zur Prävention von schweren Erkrankungen und evidenzbasierte Forschung sowie Panel 8: Tradition und Innovation von TCM im Bereich des Yangsheng und der Prävention. (eher nein?) Insgesamt sollen 3-4000 Spezialisten an diesem Kongress teilgenommen haben. Leider konnten wir, Josef Hummelsberger und Ute Engelhardt, nur einen kleinen Einblick in die thematische Vielfalt des Kongresses gewinnen.

Insgesamt war in den besuchten Panels ein großer Aufbruch innerhalb der TCM zu vermerken, bei dem außer kommerziellen Interessen auch der zunehmende chinesische Nationalismus mit Wertschätzung der eigenen Traditionen sowie eine kräftige finanzielle Unterstützung für TCM-Forschung vonseiten der chinesischen Regierung nicht unerhebliche Rollen zu spielen scheinen.

Behandlung von Demenz mit Akupunktur und chinesischen Arzneimitteln

Die SMS war mit Josef Hummelsberger vertreten, der im Akupunkturpanel und im Arzneimittelpanel seine Beiträge vorstellte. Im Arzneimittel-Panel (Panel6) hielt er einen Vortrag zum aktuellen Forschungsstand bei Behandlung von Demenz mit Akupunktur und chinesischen Arzneimitteln, der bei den etwa 500 Zuhörern auf großes Interesse stieß.

Deklaration zur weiteren Forschung der TCM

Im Akupunktur-Panel wurde die SMS mit aufgefordert, eine Erklärung zur Förderung der TCM und der Erforschung zu unterstützen, Josef Hummelsberger wurde als Ehrengast in die Podiumsdiskussion eingeladen, die schon bestehenden guten Kontakte der SMS zur Chengdu TCUm Universität, zur WFAS und zur China Akademie sowie vielen anderen höchstrangigen Vertreten wie Liu Baoyuan (Präsident WFAS, CAA) wurden gefestigt. Prof. Liang Fanrong, der auch zu unserem nächsten SMS-Kongress kommen wird, ist weiter forschend aktiv, aktuell wurde gerade eine Studie zur Akupunktur bei KHK im JAMA publiziert und am IETCM vorgestellt.

Yangsheng (Lebenspflege) und TCM

Ute Engelhardt war als Vize-Präsidentin der Yangsheng-Sektion der WFCMS (World Federation of Chinese Medicine Societies) ins Panel 8: Tradition und Innovation von TCM im Bereich des Yangsheng und der Prävention eingeladen worden. Ihr Vortrag behandelte „Die Renaissance der westlichen Naturheilverfahren und die Chinesische Lebenspflege (yangsheng)“ , wobei neben der Vorstellung einiger wichtiger westlichen Naturheilmethoden vor allem die Integration chinesischer TCM-Methoden wie Taiji und Qigong als Präventionsmaßnahme ins deutsche Gesundheitssystem thematisch im Mittelpunkt standen.

Im Yangsheng-Panel, das von Prof. Ma Lieguang von der TCM-Universität Chengdu geleitet wurde, wurde deutlich, welch großes Potential man dem Bereich der Prävention in der TCM vor dem Hintergrund der immer älter werdenden chinesischen Gesellschaft zumisst. Daneben kamen auch sehr konkrete Fragen wie praktische Anwendungsmöglichkeiten der Diätetik in der heutigen Zeit oder präventive Moxa-Behandlung zur Sprache. Die berühmte Gynäkologin Frau Prof. Liu Minru, die als einzige Frau in den erlauchten Kreis der 60 verdientesten lebenden Altärzte Chinas aufgenommen wurde, hielt zu Beginn des Panels aus dem Stehgreif eine packende Rede zur Notwendigkeit der richtigen Lebensführung und zum yangsheng. Mit ihren 87 Jahren hat sie sich bereit erklärt zum SMS-Kongress 2020 nach Tutzing zu kommen und erstmals in Deutschland zu den Themen weibliche Infertilität und begleitende Behandlungsmöglichkeiten von Mamma- und Ovarialkarzinom mit TCM vorzutragen.

Prävention und Chinesische Medizin

Weiterhin ist bemerkenswert, wie viel in China im Bereich der Prävention geforscht wird und wie wichtig hochrangige westliche Publikationen bewertet werden. Im Bereich des Taiji wurde z.B. aufgrund der Veröffentlichungen im New England Journal 2010/2012 an der Chengdu TCM-Universität eine größere Forschungsgruppe unter Prof. Jin Rongjiang ins Leben gerufen, die Studien zu Diabetes, Mikrobiom und Vorbeugung von KHK erstellen bzw. schon veröffentlicht haben.

Insgesamt konnte man bei diesem Kongress deutlich wahrnehmen, dass sich die TCM momentan in China im Aufwind befindet. Durch unsere Teilnahme an dieser wichtigen Veranstaltung hoffen wir, einen kleinen Beitrag zur weiteren Konsolidierung der schon seit 40 Jahren währenden Freundschaft zwischen der SMS und der Chengdu Universität für TCM,  geleistet zu haben.

 

Bericht vom ICMART Kongress Oktober 2019 in Gold Coast (Australien)

Im Anschluss an den IETCM – Kongress nahm Josef Hummelsberger noch am Weltkongress des ICMART (bei dem die SMS auch Mitglied ist) teil, der diesmal down under in einem sehr schönen Veranstaltungsort in Gold Coast stattfand (https://www.icmart2019.org/).

Dieser rundum sehr gut vom ICMART-Generalsekretär Chin Chan organisierte Kongress war tatsächlich ein Weltkongress, neben einer sehr starken europäischen Fraktion (Deutschland, Niederlande, Österreich, Spanien, Frankreich und einige osteurop. Staaten) war eine große Fraktion aus Südamerika und aus den USA angereist, insgesamt verstärkt durch die Australische Akupunktur Gesellschaft für Ärzte.

Einige spannende Themen waren neue Studien zum Verständnis der anatomischen Grundlagen der Akupunktur, zur Sicherheit, uns von Seiten der SMS aber auch die Integration der Chinesischen Arzneitherapie, die im Plenum und mehreren Panels und Workshop breiten Raum fand.

 

Ute Engelhardt und Josef Hummelsberger, München